Vergangene Nacht durfte die Menschheit einem besonderen Ereignis beiwohnen: die längste totale Mondfinsternis in diesem Jahrhundert mit einem satten blutroten Vollmond. 

Viele gingen in die Natur und fanden sich auch in Gemeinschaften zusammen, um dieses besondere Ereignis für sich zu beobachten und wahr zu nehmen. Und auch innezuhalten. Zu spüren, dass wir Menschen ein kleiner, doch sehr wirksamer Teil dieses Universums sind. Und auch machtvoll mit unseren Gedanken, Worten und Taten.

Welche Bedeutung hat dieses Ereignis für dich? Für die Welt hier auf Erden?

Wir Menschen sind getragen von Energie – sowohl von außen, als auch von unserem Inneren. Nichts, was uns begegnet, ist ohne Bedeutung. Es wirkt immer auf die Weise, wie wir es nehmen und dessen gewahr werden. Was lässt du – bereitwillig und vielleicht ungeprüft – einfließen in dich von außen? Welche Meinungen, Gedanken, Impulse anderer Menschen, die dir begegnen? Auf welche Weise trägt es dich weiter im Leben? Trägt es dich überhaupt? Und was gibst DU von Innen nach Außen? Mit welchen Gedanken, Worten und Taten BEFRUCHTEST du täglich deine Welt, und die der anderen? Getragen von welchen menschlichen Werten in dir?

Der Mond, und insbesondere der aufgehende Vollmond steht für die urweibliche Kraft, die wieder voll in unser Weltensystem einfließen möchte. Dabei geht es nicht um die Geschlechter Frau und Mann, sondern um das Wesen des Weiblichen an sich. Im Moment herrscht hier ein Ungleichgewicht zwischen männlichen und weiblichen Energien, was jeder Mensch in sich immer wieder spüren wird, egal ob Frau oder Mann. Manchmal fühlst du dich als Frau sehr müde, abgekämpft, schutzlos und ohne Halt und Verbindung. Und als Mann verstrickst du dich womöglich mehr und mehr in einem maßlosen Schaffen und Tun, um noch mehr im Außen zu sein, manchmal sogar mit einhergehender Aggressivität.

Das bestehende Ungleichgewicht rüttelt an uns allen und wir dürfen in unsere VerANTWORTung gehen damit, in eine Antwort darauf, was wir daraus gemeinsam gestalten werden.

Wenn Frauen sich an sich erINNErN, an die zutiefst weiblichen Kräfte in ihnen (ihre Sanftheit, ihre Fürsorge, ihren Gemeinschaftssinn, ihren eigenen Tanz, ihre Verbundenheit mit der Erschaffung von Leben, ihre Wildheit und Ungezähmtheit, ihre Beflügelung und all dem mehr…) und diese bewusst ins Leben bringen, dann findet der männliche Pol auch einen ruhigen Ankerplatz, um selbst in die haltende und raumgebende Kraft zu kommen. Das erfordert ein stückweit Mut und Hingabe von beiden Seiten. 

Und nun habt einen Blick auf diesen wundervollen Mond letzte Nacht: Es beginnt sich zu lichten! Auf der linken Seite, als Symbol für die Seite unseres Herzens (frei nach der TraumAgentin :-)…). Die Schatten, die wir alle in uns haben, werden nun einfach beleuchtet, aus der Liebe heraus. Es ist ein unaufhaltbarer Prozess geworden, so wie das Universelle es uns vorzeigt.

Das Universum MACHT es einfach. Das Universum macht es EINFACH! Denn es will, dass DU DICH ALS MENSCH VOLL ZEIGST, UM ZU STRAHLEN MIT DEINEM LICHT UND DEINER HERZENSKRAFT!

Es ist jetzt an der Zeit für uns Menschen, einzutauchen in diesen Wandel. EINFACH einzutauchen.

Die Traumbotschaft auf die Frage „Was bedeutet es, in der Weiblichkeit zu sein?“

lautet: „Das Hauptquartier steht auf 4 Füßen: FRIEDE, FREUDE, LUST und LACHEN!“

Das sind 4 kraftvolle Elemente, mit denen DU dich wesentlich füllen darfst – als Mensch, als Frau und auch als Mann. Und auch wieder im gemeinsamen Miteinander. Erschaffe bewusst und auf einfache Weise deinen Frieden, deine Freude, deine Lust und dein Lachen. Und verschenke dich damit nach Außen in die Welt und auch an das andere Geschlecht. Was für ein schöner Gedanke, dass wir uns aus diesen Elementen gegenseitig wieder mehr unterstützen und auch in unseren Potenzialen befruchten und nähren. So dass Frauen als auch Männer wieder in ihre ureigenste Anbindung finden. 

Wie können wir das EINFACH tun? Ja, wie wäre es z.B. mal wieder gemeinsam Tanzen zu gehen? Das schafft auf jeden Fall Freude, Leichtigkeit, Lust und Lachen und mehr Lebensenergie zwischen Frau und Mann. Und es ist wunderbar zu spüren als Frau, wenn man sich in seiner Energie drehen und bewegen darf und dabei einfach vom Mann gehalten und vielleicht auch ein bisschen bewundert  wird – so wie der blutrote Mond letzte Nacht.

Und die universelle Energie der letzten Nacht fließt in den nächsten Wochen mehr und mehr ein auf unsere Welt und in unsere Leben und sagt:  MACH es EINFACH!!

Wenn du für dich als Frau neue Samen in deinem Inneren säen möchtest, um wieder mehr Freude, Friede, Lust und Lachen in deinem Leben zu spüren, dann lade ich dich gerne ein in mein Seminar „Die Kraft einer Frau“. 

=> photo: Vielen Dank an Detlef Reis, Mainaschaff für das traumhafte Foto von dieser Mondfinsternis am 27.07.2018.